CDU für Videoüberwachung und Ordnungsdienste

Peter Trapp stellt konkrete Maßnahmen für mehr Sicherheit in Spandau vor

Die CDU Spandau fordert eine umfassende Videoüberwachung am Rathaus Spandau. Wie der CDU-Innenexperte Peter Trapp am Mittwoch in einer Diskussionsrunde erklärte, müssen besondere Kriminalitätsschwerpunkte auch besonders be- und überwacht werden.
Peter Trapp, CDU-Abgeordneter für den Spandauer Süden und Vorsitzender des Innenausschusses des Berliner Abgeordnetenhauses:
"Wenn sich Jugendliche und Senioren nicht mehr trauen, zu den Spandau Arcaden oder zum U-Bahnhof Rathaus Spandau zu fahren, dann ist dies ein Zustand, den wir nicht einfach hinnehmen können und wollen. Stark ohne Gewalt, das heißt für die CDU Spandau auch, dass besondere Kriminalitätsschwerpunkte auch besonders be- und überwacht werden.

Wie wichtig Videoüberwachung in Bahnhöfen sein kann, haben wir in den letzten Wochen und Monaten erlebt. Warum eine Videoüberwachung oberhalb des U-Bahnhofes Rathaus Spandau und für den Rathausvorplatz nicht möglich sein soll, verstehen wir nicht und fordern vom Senat ein, endlich aktiv zu werden, damit am Hauptverkehrsknotenpunkt mehr Sicherheit möglich wird."

Darüber hinaus fordert Trapp einen freiwilligen Ordnungsdienst, der nicht zuletzt auch die Schulwege sicherer machen soll:
"Ein freiwilliger Ordnungsdienst, der mit den Präventionsbeauftragten der Polizei kooperiert, kann in Zukunft dabei helfen, Schulhöfe und Schulwege sicherer zu machen. Dafür muss es in Berlin die richtigen politischen Weichenstellungen geben. Aber auch die Beleuchtungsstärke von Laternen darf durch den Senat nicht gedrosselt werden und defekte Laternen müssen durch die Landesbehörden innerhalb von 48 Stunden garantiert erneuert werden. Licht an heißt mehr Sicherheit im Kiez!"
Herr Frau
Einwilligungserklärung
Datenschutzerklärung
Hiermit berechtige ich die CDU Berlin zur Nutzung der Daten im Sinn der nachfolgenden Datenschutzerklärung.*