Freude über Millioneninvestition in der Siemensstadt

Matthias Brauner: Kleingärtner müssen zugunsten von Arbeitsplätzen weichen. Bezirksamt hilft jedoch bei der Suche nach neuen Parzellen.

Der Spandauer CDU-Abgeordnete Matthias Brauner begrüßt die Entscheidung der Siemens AG, sein Berliner Schaltanlagenwerk für 100 Millionen Euro zu modernisieren. „Ich freue mich sehr, dass Siemens mit seiner Investition den Industrie- und Forschungsstandort Berlin-Siemensstadt langfristig ausbaut, die Integration in den europäischen Binnenmarkt vorantreibt und somit neue Arbeitsplätze schafft.“
Siemens errichtet im Rahmen der Neustrukturierung zwei komplett neue Produktionshallen und erneuert bestehende Fertigungsstraßen von Grund auf. Nach Angaben des Unternehmens ist die Investition in das Siemensstädter Schaltanlagenwerk eine der höchsten Summen, die der Siemens-Sektor Energy für die Modernisierung eines Werkes aufgebracht hat. Das Werk wird somit bis 2015 zu einer der weltweit modernsten Fabriken ihrer Art umgebaut.

Trotz der Investition im Gebiet seines Wahlkreises, bedauert Matthias Brauner aber auch, dass die Siemens-Arbeitnehmerkleingartenkolonie "Alter Exer" aufgegeben werden muss. "Der Verlust ist bedauerlich, war aber leider vorherzusehen, da die Gärten jederzeit von Siemens kündbar sind. Wir werden die Kleingärtner jedoch nicht auf der Straße stehen lassen. Bezirksstadtrat Carsten-Michael Röding hat bereits zugesagt, die Laubenpieper nach Kräften dabei zu unterstützen, in Spandau neue Parzellen zu finden.“
Herr Frau
Einwilligungserklärung
Datenschutzerklärung
Hiermit berechtige ich die CDU Berlin zur Nutzung der Daten im Sinn der nachfolgenden Datenschutzerklärung.*